Welches Office darf es denn sein?

Bei dem Begriff “Office” im Zusammenhang mit PC’s denken viele gleich an die von Microsoft vertriebene Office Suite mit den Programmen Word, Excel, Powerpoint und Outlook. Damit sind Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen und E-Mail/Terminverwaltung möglich.

Microsoft Office?

Aktuell gibt es von Microsoft zwei Lizenzmodelle unter denen man sich entscheiden muss. Bei der “Mietversion” Microsoft 365 zahlt man einen monatlichen Obolus und erhält im Gegenzug Zugriff auf die aktuellen Programme von Microsoft, einmal als Online Version oder als Offline Version zur Installation auf dem (den) Rechner(n). Demgegenüber steht die Kaufvariante  (aktuell: Office 2021) bei der man die Software einmalig kauft, jedoch neuere Versionen nicht automatisch mit erwirbt. Diese Version gibt es nur als Offline Version.

Im privaten Umfeld bzw. im kleineren Geschäftsumfeld eignet sich hierbei dann ganz gut die Variante “Home & Business” (Word, Excel, Powerpoint und Outlook) oder “Home & Student” Variante (wie H&B jedoch ohne  Outlook).

Im Geschäftsumfeld dominieren die Microsoft Produkte , quasi der De facto Standard bei den Office Programmen. Wenn man im gewerblichen Umfeld aktiv ist und viel Excel oder Powerpoint Dokumente erhält und auch bearbeiten muss, ist die Microsoft Variante sicherlich die geschicktere Lösung. Hiermit gibt es dann keine Inkompatibilität der Dokumente untereinander.

Open Source?

Im Privatumfeld nutzt man in der Regel Textverarbeitung oder Tabellenkalkulation nicht sehr häufig. Hier wäre es zu überlegen ob es unbedingt ein Produkt von Microsoft sein soll bzw. muss. Konkurrenz hierfür gibt es schon auf dem Softwaremarkt,. Die bekanntesten hierbei sind sicherlich Libre Office und OpenOffice, beide kostenlos erhältlich auf Open Source Basis. Als E-Mail Client ist der von Mozilla bekannte Thunderbird eine sichere Wahl.

Zu den oben genannten, lokalen Programmen Libre & OpenOffice gibt es auch noch die sog. Online Office Programme (auch unter Cloud Office bekannt). Diese werden über den Browser aufgerufen und sind direkt über das Internet nutzbar. Eine lokale Installation auf dem Rechner ist hierfür nicht notwendig. Beispiele hierfür wären z.B. EtherCalc und EtherPad oder auch OwnCloud/NextCloud documents. Aber auch Microsoft bietet hier seine Produkt entsprechend an. Unter dem Begriff Microsoft Office Online können Nutzer auch Word & Co. online über den Browser nutzen.

Wie man sieht,  hat man die Qual der Wahl. Ausschlaggebend sollte das eigene Nutzerverhalten sowie die Einstellung zum Datenschutz sein. Die Programme von Microsoft übertragen fleißig Daten (Stichwort: Metadaten) an den Mutterkonzern (zu Analysezwecken). Dies kennt man bei Open Source Programmen weniger. Hier steht der kommerzielle Aspekt nicht im Vordergrund.

Mit den verschiedenen Dateiformate kommen alle Programme gut zurecht, natürlich sind für spezielle Einsatzzwecke wie bei der Nutzung von z.B. Makros hier die Fremdprodukte nicht immer zu 100% kompatibel.

Empfehlung

Wenn man dabei ist, sich für einen Wechsel von Microsoft Office zu Open Source zu entscheiden empfehle ich einfach die gewünschte Version aus dem Internet herunterzuladen. (Achtung: Nur seriöse Quellen verwenden!) Und dann einfach einmal auszuprobieren.

Bei Nichtgefallen kann man das Produkt dann einfach wieder deinstallieren.

Wie Sie sicherlich heraushören können, tendiere ich grundsätzlich erst einmal zu Open Source Programmen. Diese werden meist von einer großen Community unterstützt und am Leben gehalten, auch der Support ist hier recht gut.

Kommen Sie hiermit dann nicht klar, weil Sie vielleicht jahrelang Microsoft Produkte gewohnt sind und auch weiter nutzen möchten, empfehle ich Ihnen den Einsatz von Microsoft Office. Hier sollten Sie sich notieren welche Programme Ihnen sehr wichtig sind und dann genau das entsprechende Produkt auswählen. Bei Offline Programmen müssen Sie die Anwendung(en) zwar erst installieren, jedoch bleiben die Daten bei Ihnen auf dem Rechner. Bei Online Programmen fällt der Installationsteil weg. Sie arbeiten aber ggf. auf fremden Servern und speichern ggf. auch dort Ihre Dokumente. Das stellt einen großen Vertrauensbeweis dar. Eine Alternative wäre die Dateien auf Ihrer eigenen Cloud abzuspeichern.

Sind Sie nicht ganz sicher im Umgang mit Office oder haben weitere Fragen zu den Produkten,  kann ich Sie gerne unterstützten. Sei es bei der Auswahl des für Sie richtigen Produktes, bei der Installation oder in Form einer kleinen Schulung.

Ich hoffe ich konnte Ihnen ein paar Fragen beantworten mit diesem kleinen Beitrag und wünsche Ihnen viel Spaß beim testen anderer Softwareprodukte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*